Vogtland-Journal druckfrisch erschienen

Vogtland-Journal druckfrisch erschienen
Die Leiterin der Greiz-Info, Corinna Zill, präsentiert das druckfrische Vogtland-Journal.

„Herzlich willkommen in unserer Region“ titel die Zeitschrift, die das Vogtland in seiner Schönheit vorstellt

GREIZ. Druckfrisch und in einer Auflage von 100.000 Stück erschien in diesen Tagen das Vogtland-Journal. „Die Urlaubsregion Vogtland – eine Sinfonie der Natur“ steht dabei im Mittelpunkt der Betrachtungen: „Wie eine Sinfonie ihren Reiz erst durch das Zusammenspiel vieler Instrumente entfaltet, so lebt auch das Vogtland von der Harmonie und den Kontrasten, die seine Landschaft und seine kulturelle Tradition spürbach machen. Unterschiedlichste Klänge und Rhythmen vereinigen sich zu einem facettenreichen, in seiner Art unverwechselbaren Ganzen. Dieses Journal zeigt das Besondere des Vogtlands, indem es einzelne Elemente in seiner Vielfalt hervorhebt. Damit will es Lust darauf machen, eine Region näher kennenzulernen, deren Anziehungskraft vor allem von drei Besonderheiten geprägt wird: ihrer einzigartigen Verbundenheit mit dem Thema Musik, ihrer reizvollen, naturnah bewahrten Mittelgebirgslandschaft und den Angeboten, mit denen die Vogtländer Gästen aller Altersgruppen den Aufenthalt zu einem kurzweiligen, unvergesslichen Erlebnis gestalten“, heißt es im Eingangstext der reich bebilderten Broschur. In den Abschnitten „Natur spüren“, „Familie leben“ und „Musik fühlen“ wird punktuell auf die jeweiligen Besonderheiten eingegangen. Näher vorgestellt wird unter anderem der 2005 eröffnete Panorama-Weg, der eine Gesamtstrecke von 225 Kilometern aufweist. Eine vorgeschlagene Etappen-Einteilung erschließt die Möglichkeit, diesen Weg in einzelnen Abschnitten zu erwandern. Präsentiert werden außerdem z.B. das vogtländische Landleben vor über einhundert Jahren, die klingenden Täler am Aschberg oder die Perlen der Weißen Elster. Ebenso präsentiert wird das Vogtländische Raumfahrtmuseum in Morgenröthe-Rauthenkranz oder das Freilichtmuseum Landwüst. Wer sich für den Wintersport interessiert, wird ebenfalls fündig: Im Artikel „Pisten, Lifte, Loipen“ werden Wintersportfreunde umfassend informiert. „Berge, Wald und Wasser“ spielen eine genauso große Rolle wie das Bereisen des Vogtlandes mit Bus oder Bahn. „Tradition und Moderne“ vereinen sich in Bad Elster – auch dem Königsbad ist ein größeres Kapitel gewidmet. Weida, die Wiege des Vogtlandes, findet Beachtung, auch der Schloss-und Residenzstadt Greiz sind zwei Seiten des Journals gewidmet. Falkenstein, Rodewisch, das Vogtländische Mühlenviertel und natürlich die weltgrößte Ziegelsteinbrücke, die Göltzschtalbrücke, werden ebenso beschrieben. Interessant auch die Vorstellung des Musikwinkels samt Präsentation der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach, dem klingenden Botschafter der vogtländischen Region. Der „Spitzenstadt“ Plauen mit ihrer interessanten Geschichte und Kultur wird große Aufmerksamkeit geschenkt. Künstlerporträts, bspw. von Sängerin Stefanie Hertel oder Jazzmusiker Volker Schlott finden ebenso redaktionellen Einzug in das Heft. Abgerundet wird das 128-seitige Vogtland-Journal mit einer Vielzahl von Veranstaltungsterminen, Tipps zur Einkehr oder guten Adressen, wenn es um Übernachungen geht.
Wie die Leiterin der Greiz-Info im Unteren Schloss, Corinna Zill mitteilt, gibt es bei ihr etwa 2.100 Exemplare, die auf Interessierte warten. Das Journal ist kostenfrei und ein wertvoller Beitrag, das Vogtland in seiner Schönheit bestens darzustellen.

Antje-Gesine Marsch @05.04.2016