Fürstliches im Fürstlich Greizer Park

Fürstliches im Fürstlich Greizer Park
Der Jubilar Fürst Heinrich XIV. (2.v.l.) im Kreise seiner ehrwürdigen Gäste.

Fürst Heinrich XIV. Reuß feiert mit fast 200 Gästen gleich vier Jubiläen

GREIZ. Viele Besucher des Fürstlich Greizer Parks blieben am Samstagabend interessiert stehen und schauten auf die Gesellschaft, die man sonst nur in Zeitschriften oder im Fernsehen zu sehen bekommt. Vor dem Sommerpalais fand ein großer Sektempfang statt, zu dem Heinrich XIV. Fürst Reuß etwa 200 Gäste europäischer Fürsten-und Königshäuser geladen hatte. Anlass des großen Festwochenendes, das unter anderem in der Reuss’schen Güter KG in Aga gefeiert wurde, waren gleich vier Jubiläen, wie Heinrich XIV. Fürst Reuß im Gespräch verriet. Zum einen sein 60. Geburtstag, das 25-jährige Bestehen des Agaer Gutes, der achtzehnte Geburtstag seines Sohnes Heinrich XXIX. und sein zwanzigster Hochzeitstag. Heinrich XIV. Fürst Reuß lebt mit seiner Frau Johanna und den vier Kindern im Schloss Ernstbrunn in der Nähe von Wien – hält sich aber auch gern in Gera-Aga und Lobenstein auf. Der gelernte Land- und Forstwirt bewirtschaftet mehrere Acker im ländlichen Aga. Dort werden unter anderem Weizen, Gerste, Raps, Zuckerrüben und Mais erzeugt. Zudem wird wertvolles Bau- und Brennholz in den eigenen Forsten abgebaut. Für die Feierlichkeiten am Samstag habe er sich neben den Fürstensälen des Oberen Schlosses das Sommerpalais gewählt: „Hier haben wir schon den 80. Geburtstag meines Vaters gefeiert“, so der Fürst. Das Haus sei „attraktiv für große Anlässe“ – zudem sei man stets sehr freundlich aufgenommen worden. Den Greizern in guter Erinnerung ist der selbstlose Einsatz des Fürsten, als der Park vor gut zwei Jahren vom Hochwasser heimgesucht wurde. Mit schwerem Gerät wurde sofort geholfen, die Schäden zu minimieren. Dass man die Reußen in Greiz so würdigt, erfüllt Heinrich XIV. mit Freude. „Darüber sind wir sehr dankbar.“ „Dass wir hier gemeinsam feiern, zeigt auch, dass wir willens sind, einen Strich unter die vergangenen Zeiten zu ziehen“, befand auch Fürst zu Stolberg-Stolberg. Musikalisch wurde der Empfang von den Reuß’schen Jägern aus Gera untermalt; die kulinarische Rundum-Betreuung lag in den bewährten Händen von Gabriele Feustel-Lochner und ihrem Team des Unternehmens „Creativ für Sie“.

Antje-Gesine Marsch @31.08.2015